Suche in:

Main-Spessart, Würzburg & Kitzingen

Umsonst & Drinnen – das Streaming Festival aus der Posthalle

Würzburg - Der Förderverein der Posthalle und der Verein des Umsonst & Draußen Festivals gehen am 20. Juni 2020 um 16 Uhr mit einem gemeinsamen Streaming-Festival an den Start.

umsonstdraussenDabei treten fünf Bands ohne Publikum in der Posthalle auf, das Event wird über Facebook und Twitch kostenfrei gestreamt. Freiwillige Tickets sind erhältlich, deren Erlöse ausschließlich dem Fes-tival und den Künstler*innen zugutekommen.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden Konzerte und Festivals auf absehbare Zeit aus dem täglichen Le-ben gestrichen. Stattdessen werden aktuell weltweit Streaming-Konzerte von vielen Künstler*innen durch-geführt und vom Publikum gut angenommen. Das „Umsonst & Drinnen“ soll allen Festivalgänger*innen ein Stückchen Konzertsommer für die heimische Couch liefern. Bisher bestätigt sind vier Bands, ein Speci-al Guest wird zusätzlich in den kommenden Tagen bekannt gegeben.

Initiatoren
Als Initiatoren treten der Förderverein zur Unterstützung der kulturellen Vielfalt der Posthalle e.V. und der Verein des Umsonst & Draußen Festivals auf. Gemeinsam möchte man auch in Zeiten von Corona ein klei-nes Festival durchführen. Da sowohl das Umsonst & Draußen Festival 2020 dieses Jahr ausfallen muss als auch der Spielbetrieb der Posthalle bis auf Weiteres auf Eis liegt, soll so gemeinsam ein symbolisches Le-benszeichen der Würzburger Kulturszene gesendet werden.

Ablauf
Die Übertragung beginnt am Samstag, den 20. Juni 2020, um 16.00 Uhr. Nach einer Grußbotschaft durch Vertreter der Initiatoren spielen die fünf Bands nacheinander.

Streaming
Das Festival selbst wird über die Facebookseite der Posthalle und über Twitch gestreamt.

Erlös
Es werden freiwillige Festival-Tickets zum Preis von 10,- € über Reservix zum Kauf angeboten. Da beiden Initiatoren die Förderung lokaler Kultur am Herzen liegt, werden 50% des Erlöses zur Kostendeckung verwendet, 50% gehen direkt an die Bands. Sollten sich die Kosten ab einem bestimmten Punkt decken, gehen ab da 100% der Einnahmen an die Künstler*innen.

Künstler/innen

Devil May Care
Wohin bloß mit all der Energie, all den Gefühlen, die zurückbleiben, wenn ein wichtiger Mensch für immer geht? Devil May Care haben ein Ventil gefunden: Ihr zweites Album „Echoes“. Zwischen Screamo und Emo, zwischen klassischem Rock und Hardcore haben Devil May Care ihren ganz eigenen, kraftvollen Sound gefunden, der Freunde von Bands wie Thrice, Silverstein bis Senses Fail tief ins Herz treffen wird.

Zulu
Mit „Digital Brain“ erscheint im Herbst 2017 ein erster Vorgeschmack, die erste Spotify-Playlist folgt ebenso wie die ersten Konzerte - ob im Wohnzimmer im Freiburger Studentenviertel oder schwitzend um Mittelnacht im Berliner Electro-Club. Die einen mögen sich an „The xx“ erinnert fühlen, zwei Reihen da-hinter fällt ein leises „Cigarettes After Sex“, doch eigentlich macht es keinen Sinn, Vergleiche zu suchen. Sicher ist, dass drei Jungs aus Würzburg eine individuelle Mischung aus Indie-Melodik, wärmendem Ge-sang, sphärischen Gitarren, elektronischer Detail-Versessenheit und Gedanken über das Jahr 2020 entstehen lassen.

Zeremony
Zeremony schicken euch mit einer Orgel-getriebenen Mixtur aus Heavy Rock, Psychedelic und Prog zurück in die wilden Siebziger. Die Band überzeugte bereits im Vorprogramm von Kadavar, John Lee Hooker Jr. und Stoned Jesus und führen mit virtuosem Gitarrenspiel, groovigen Drums und dynamischen Vocals die Tradition der Rockmusik fort. Für alle Fans von frühen Seventies-Monstern wie Deep Purple, Irish Coffee oder Led Zeppelin! Feinstes Dynamit! Die Mischung für anspruchsvolle Hörer und trotzdem absolut tanz-bar.

Thunderkant
Wir sind ‘ne Band, die keiner will und niemand braucht, wir sind der Kaffeesatz der Intellektuellen...
Party, P(r)unk & Pathos – Deutschpunk mit Sprechgesang, zum Mitwippen, Summen und Sinnieren.
Don't call us Kraftklub!


+ SPECIAL GUEST: wird noch bekannt gegeben.


TOP Firmen: