Suche in:

Main-Spessart, Würzburg & Kitzingen

Entsorgung von Christbäumen

LRA Main-Spessart - Nach Heilige Drei Könige wird der Christbaum traditionell abgeschmückt. Im Interesse des Umweltschutzes sollten die Bäume wieder in den Naturkreislauf zurückgeführt und kompostiert werden.

baumDie rund drei Millionen alten Christbäume in Bayern ergeben etwa 10.000 Tonnen Grüngut.

Im Landkreis Main-Spessart können dazu die Christbäume an der Kreismülldeponie abgegeben, über die Biotonne oder die Garten- und Grünabfallsammlung entsorgt sowie selbstverständlich auch im eigenen Garten gehäckselt und kompostiert werden. Mit Dekorationsspray behandelte Zweige sind allerdings nicht für die Kompostierung geeignet. Auch muss sämtlicher Schmuck wie Lametta, Dekodraht oder Engelshaar entfernt sein.

Vom Verbrennen des Christbaums im eigenen Holzofen wird dringend abgeraten: Die trockenen Nadeln können explosionsartig abfackeln, das noch feuchte Holz erzeugt eine erhebliche Rauchbelästigung.

Aber auch andere Weihnachts- und Silvesterabfälle müssen sorgsam entsorgt werden.Lametta aus Blei, erkennbar am Gewicht und an der Bezeichnung Stanniol, muss über die Problemabfallsammlung entsorgt werden (nicht über die Restmülltonne!). Blei ist giftig und kann sich bei nicht ordnungsgemäßer Entsorgung in der Umwelt anreichern. Gleiches gilt für Reste vom Bleigießen an Silvester.
Niemand braucht auf schöne Bräuche zu verzichten. Jeder sollte aber auch an Weihnachten an die Umwelt denken. Natürliche Materialien beim Baumschmuck, Wachsgießen statt Bleigießen oder Tücher statt Papier bei der Geschenkverpackung, leisten einen Beitrag dazu.

Für Christbaumsammelaktionen von Vereinen, Verbänden und Organisationen bietet das Landratsamt im Internet unter dem Link www.main-spessart.de eine Informationsbroschüre „Entsorgung ausgedienter Weihnachtsbäume“ an.

Das bloße Verbrennen der ausgedienten Christbäume stellt eine unzulässige Abfallbeseitigung dar und ist verboten – und zwar auch dann, wenn z.B. eine Vereinssammelaktion voraus gegangen ist bzw. das Ganze als Grillfest mit Glühweinausschank „getarnt“ wird.

Die Öffnungszeiten der Kreismülldeponie sind Montag bis Freitag von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 12.45 Uhr bis 16.30 Uhr sowie grundsätzlich am 1. Samstag im Monat von 09.00 bis 12.00 Uhr.

Die nächsten Samstagsöffnungstermine an der Kreismülldeponie sind der 5. Januar sowie
der 2. Februar.


TOP Firmen: